Cumulative Layout Shift CLS

Was ist Cumulative Layout Shift? Einfach erklärt!

Die CLS ist eine Web-Usability-Kennzahl, die unerwartete und unerwünschte Inhaltsverschiebungen beim Laden einer Seite misst. Sie gehört zum Core Web Vitals von Google.

Verschiebungen können zu Verwirrung, Frustration und Zeitverlust bei den Website-Besuchern führen, wenn sie versuchen, mit einem sich verschiebenden Layout zu interagieren. 

CLS misst, wie viel von der visuellen Ansichtsfläche durch die Verschiebung von Elementen verschoben wird und woher diese verschobenen Elemente stammen. 

Es ist eine wichtige Messung der Nutzererfahrung, die dabei hilft, plötzliche unerwünschte Veränderungen zu erkennen, die durch schlecht optimierte Webseiten-Layouts, übergroße Medieninhalte, träges Laden von Bildern und unerforschte Auswirkungen von Werbung oder anderen dynamischen Inhalten auf Webseiten verursacht werden.

Ursachen für einen schlechten Cumulative Layout Shift

Schlecht optimierter Code auf einer Seite spielt eine große Rolle bei der Entstehung schlechter Cumulative Layout Shift (CLS)-Werte. Ohne die nötige Sorgfalt und Aufmerksamkeit kann sich schlecht geschriebener Code plötzlich auf das Seitenlayout auswirken und dazu führen, dass sich das Layout der Webseite während des Scrollens ändert. 

Seiten mit einer ineffizienten Ladesequenz oder solche, die Rendering-Blocking-Ressourcen verwenden, können ebenfalls betroffen sein. Komponenten- und Elementgrößen, die nicht gut definiert sind, können dazu führen, dass sich Seiten unerwartet verschieben. 

In manchen Fällen können Anzeigen oder Iframes von Drittanbietern die Größe automatisch anpassen, was die CLS-Bewertung einer Website weiter beeinträchtigt. All diese Probleme lassen sich durch effiziente Programmierung, Tests und Fehlersuche beheben. 

Mit einem durchdachten Design und viel Liebe zum Detail können schlechte CLS-Werte verhindert werden, sodass die Besucher/innen eine gleichmäßigere Leistung der Seite erhalten.

Cumulative Layout Shift optimieren

Die Optimierung einer kumulativen Layoutverschiebung kann für viele Entwickler/innen eine entmutigende Aufgabe sein. Eines der wichtigsten Dinge, an die du denken solltest, ist, große Layoutverschiebungen zu vermeiden, indem du nur kleine Elemente einfügst, die nicht dazu führen, dass ein großer Teil der Seite neu gerendert oder in der Größe verändert werden muss. 

Außerdem sollte das Vorladen von Inhalten und das Reservieren von Platz für Medienelemente im Voraus dazu beitragen, Verschiebungen aufgrund von unerwartetem Ladeverhalten zu reduzieren. 

Um deine Optimierungsbemühungen weiter zu verstärken, ist es ratsam, alle Benutzereingaben wie das Klicken und Ziehen von Elementen sowie Hover-Effekte zu binden, um die durch Benutzerinteraktionen verursachten Layoutverschiebungen zu minimieren. 

Schließlich solltest du dein endgültiges Design in verschiedenen Browsern und auf verschiedenen Geräten, einschließlich Mobiltelefonen, testen, um eine maximale Optimierung aller Layouts zu gewährleisten.

Zusammengefasst solltest du auf folgende Dinge achtgeben: 

  • Bilder richtig formatieren 
  • Platz für Werbung vorher festlegen
  • Platz für eingebettete Elemente festlegen
  • dynamischer Content vermeiden

Wenn du dich an diese Dinge hältst, wirst du als Webseitenbetreiber kaum Probleme mit einer hohen Layoutverschiebung haben.

Bilder richtig formatieren

Die Verbesserung der kumulativen Layoutverschiebung (CLS) durch richtig formatierte Bilder kann einen großen Einfluss auf das Nutzererlebnis einer Website haben. 

Wenn die Attribute für Breite und Höhe im Voraus richtig gesetzt werden, können die Browser Platz für ein Bild reservieren, bevor es geladen wird, was die Sichtbarkeit verbessert und lästige Layoutverschiebungen verhindert. 

Der Aufwand für die korrekte Formatierung der Bilder ist vernachlässigbar, wenn man ihn mit dem Ergebnis vergleicht: reibungslosere und konsistentere Webseiten, die für das jeweilige Gerät optimiert sind. 

Alt-Tags helfen auch dabei, visuellen Kontext zu liefern, der fehlen kann, wenn Bilder nicht richtig geladen werden, sodass Nutzer/innen mit Sehschwächen oder langsamen Netzwerkgeschwindigkeiten deine Inhalte besser verstehen können. 

Und schließlich stellt die Investition in ein modernes CMS sicher, dass alle deine Inhalte optimal dargestellt werden, egal von welchem Gerät aus sie aufgerufen werden.

Platz für Werbung vorher festlegen

Wenn du versuchst, das Cumulative Layout Shift (CLS) mit vordefiniertem Platz für Werbung zu verbessern, ist es wichtig, daran zu denken, dass alle Elemente auf einer Webseite eine Funktion haben und genügend Platz haben sollten, um ihren Zweck zu erfüllen

Das kann bedeuten, dass ein begrenzter Platz für Werbung geschaffen werden muss, damit die Anzeigen nicht zu viel Platz einnehmen oder die Nutzer/innen beim Surfen auf der Seite stören

Außerdem kann die Reduzierung der Größe von Bildern und Dateien dazu beitragen, dass sie schneller geladen werden, wenn sie innerhalb des vordefinierten Platzes einer Werbefläche platziert werden. 

Dies führt zu einer besseren Cumulative Layout Shift-Bewertung und dem Potenzial für eine höhere Rentabilität durch mehr Nutzerinteraktion mit der Werbung. 

Mit einer bewussten Planung und Priorisierung der Ressourcen, die auf einer bestimmten Seite verwendet werden, können Webmaster/innen sicherstellen, dass ihre Website-Besucher/innen immer ein positives Erlebnis haben, unabhängig davon, wie viele Anzeigen enthalten sind.

Platz für eingebettete Elemente festlegen

Die kumulative Layoutverschiebung ist eine Metrik, mit der die Instabilität von Websites aufgrund von Positionsänderungen von Elementen gemessen wird. Sie kann verbessert werden, indem man mit CSS Platz für eingebettete Elemente wie Videos und Anzeigen reserviert. 

Auf diese Weise wird der Browser im Voraus darüber informiert, dass ein Element kommt und wie viel Platz es benötigt, sodass beim Laden der Seite keine unangenehmen Sprünge um den Inhalt herum entstehen

Dieser Prozess ist zwar etwas aufwändiger als andere Lösungen, aber er sorgt dafür, dass deine Seite stabil bleibt und du Inhalte hinzufügen oder entfernen kannst, ohne dass sich das Aussehen der Seite beim Laden drastisch verändert.

Dynamischen Content vermeiden

Eine weitere Möglichkeit, den CLS-Wert zu verbessern, besteht darin, dynamische Inhalte auf deiner Website zu vermeiden. Die Begrenzung der Anzahl der Elemente, die außerhalb des Viewports geladen werden, oder das Entfernen von Inhalten in letzter Minute sind zwei wirksame Methoden, um CLS zu reduzieren. 

Durch die Optimierung von Bildern und Videos für schnellere Ladezeiten – und das Entfernen von Inhalten, die ohne Vorwarnung erscheinen – können Websites ihren Besuchern ein besseres Nutzererlebnis bieten, ohne dass sie durch Layoutverschiebungen unterbrochen werden. 

Neben der Optimierung dynamischer Inhalte können auch andere Best Practices im Web, wie z. B. die Verbesserung der Zeit bis zur Interaktion, dazu beitragen, CLS auf deiner Website zu minimieren und sie optisch ansprechender zu gestalten.

Wie wird der CLS gemessen?

Die Messung von Cumulative Layout Shift ist relativ einfach – Tools wie Google Lighthouse bieten leicht zu lesende CLS-Berichte, die anzeigen, welche Elemente der Seite große Verschiebungen im Seitenlayout verursacht haben, sodass du genau erkennen kannst, welche kleinen Änderungen einen großen Unterschied machen könnten. 

So kannst du feststellen, welche kleinen Änderungen einen großen Unterschied machen könnten. Außerdem kannst du so Probleme mit der Nutzererfahrung besser verstehen und Verbesserungen im Laufe der Zeit nachverfolgen, um ein objektives Gefühl für die Ergebnisse deiner Bemühungen zu bekommen.

Was ist ein guter CLS-Score?

Um die bestmögliche Punktzahl zu erreichen, sollten Websites mit stabilen Elementen aufgebaut sein und hilfreiche Ladehinweise enthalten, die für die Nutzer/innen sichtbar sind. Außerdem sollten die auf einer Seite platzierten Anzeigen oder Bilder die richtige Größe haben, um unerwartete Änderungen des Layouts beim Laden einer Seite zu vermeiden. 

Ein CLS-Wert von 0,1 oder weniger gilt als exzellent, und ein Wert von 0,25 oder weniger wird für die meisten Websites als akzeptabel angesehen. Alles, was größer als 0,25 ist, gilt als schlechter Score.

Die Messung des Cumulative Layout Shift-Scores einer Website kann dabei helfen, Usability-Probleme für die Nutzer/innen zu identifizieren und Webentwickler/innen dabei unterstützen, Bereiche zu erkennen, in denen sie das Nutzererlebnis verbessern können.

Ursachen und Gründe für einen schlechten Cumulative Layout Shift-Score

Cumulative Layout Shift (CLS)-Bewertungen geben eine genaue Einschätzung, wie interaktiv und nutzerfreundlich eine Website ist. Leider haben viele Websites aus verschiedenen Gründen Schwierigkeiten, hohe CLS-Werte zu erreichen. 

Das kann an langsam ladenden Inhalten, unvorhergesehenen Änderungen am Seitenlayout und der Verwendung großer Bilder liegen, die nicht an die verschiedenen Seitengrößen angepasst werden. 

Um dieses Problem zu bekämpfen und eine gute CLS-Bewertung zu erhalten, sollten Website-Betreiber/innen auf schnelle Ladezeiten achten, das Seitenlayout nur minimal ändern und Bilder immer für die Größe des von den Besucher/innen verwendeten Displays oder Geräts optimieren. 

Wenn du diese Tipps befolgst, kannst du im Handumdrehen eine gute CLS-Bewertung erreichen.

Welche Tools kann man verwenden?

Die Messung der kumulativen Layoutverschiebung kann eine schwierige Aufgabe sein. Zum Glück gibt es verschiedene Tools, mit denen Website-Betreiber/innen feststellen können, wie stark sich das Layout ihrer Website verschiebt. 

Ein Tool ist der Chrome User Experience Report, ein kostenloser Service von Google, der die Layoutverschiebung auf realen Websites im Laufe der Zeit misst. 

Ein weiteres hilfreiches Tool ist WebPageTest, mit dem Website-Betreiber Layout-Verschiebungen messen können, indem sie Besuche auf ihren eigenen Websites oder denen der Konkurrenz simulieren. 

Schließlich kann auch Lighthouse, ein von Google entwickeltes Open-Source-Audit-Tool, verwendet werden, um kumulative Layoutverschiebungen zu messen; es liefert Ergebnisse und umsetzbare Anleitungen, um das Nutzererlebnis schnell und einfach zu optimieren

Mit diesen Tools können Website-Betreiber/innen sofort Maßnahmen ergreifen, um Probleme im Zusammenhang mit der kumulativen Layoutverschiebung zu erkennen und zu beheben und so ein besseres Nutzererlebnis zu schaffen. Auch können diese Tools meistens noch weitere Metriken erfassen.

Impact von Cumulative Layout Shift auf die Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Der Cumulative Layout Shift ist ein unglaublich hilfreicher Faktor bei der Optimierung von Websites für eine bessere Platzierung in den Suchmaschinen. Er misst die visuelle Stabilität einer Website und bestimmt, wie nutzerfreundlich sie ist. 

Eine verbesserte visuelle Stabilität bietet den Nutzern ein besseres Nutzererlebnis und ermutigt sie, länger auf der Website zu bleiben: zwei wichtige Aspekte, die von den großen Suchmaschinen bei der Bewertung einer Website berücksichtigt werden. 

Mit anderen Worten: Wenn du die CLS-Werte verbesserst, kannst du die Benutzerfreundlichkeit verbessern und gleichzeitig deine Platzierung in den Suchmaschinen erhöhen. All das ist besonders gut für eine gute SEO.